Papst-Wahl startet am Dienstag

Alle Infos aus Rom

Papst-Wahl startet am Dienstag

ÖSTERREICH-Reporter Jochen Prüller ist in Rom. So läuft die Papst-Wahl an.

Im Vatikan sind am Montag die letzten Vorbereitungen in Hinblick auf das Konklave zur Wahl des nächsten Papstes getroffen worden. Das Personal, das die Kardinäle während des Konklaves unterstützt, schwor am Montagnachmittag Verschwiegenheit. An der Zeremonie beteiligten sich in etwa 90 Personen, darunter Ärzte, der Tischdienst und die Putzkolonne. Die Zeremonie fand in der Paolinischen Kapelle statt. Wer sich nicht an die Schweigepflicht hält, dem droht die Exkommunikation, verlautete es aus dem Vatikan.

Das Konklave wird zum großen Medien-Event. 17 TV-Kameras wurden vom Vatikanfernsehen CTV auf dem Dach der Sixtinischen und der Paolinischen Kapelle, sowie auf der Peterskirche positioniert. 5.600 Medienvertreter sind derzeit beim Vatikan akkreditiert. Insgesamt sind rund 1.000 Medien in zwei Dutzend Sprachen gemeldet.

Am Dienstagvormittag ziehen die Kardinäle ins Hospiz Santa Marta, in dem sie während des Konklaves wohnen. Das Konklave beginnt am Dienstagnachmittag. Vor dem Einzug der 115 Wahlmänner in die Sixtinische Kapelle ist um 10 Uhr eine besondere Messe für eine gute Papst-Wahl ("Pro Eligendo Romano Pontifice") geplant. Die Papst-Wähler stimmen während des Konklaves in der Sixtinischen Kapelle hinter verschlossenen Türen ab.

Diashow: Das ist Papst Benedikt XVI

Das ist Papst Benedikt XVI

×

    Auf der nächsten Seite der Live-Ticker zum Nachlesen!

     

    20:58 Uhr: Am Dienstagvormittag ziehen die Kardinäle ins Hospiz Santa Marta, in dem sie während des Konklaves wohnen. Das Konklave beginnt am Dienstagnachmittag. Vor dem Einzug der 115 Wahlmänner in die Sixtinische Kapelle ist um 10 Uhr eine besondere Messe für eine gute Papst-Wahl ("Pro Eligendo Romano Pontifice") geplant. Die Papst-Wähler stimmen während des Konklaves in der Sixtinischen Kapelle hinter verschlossenen Türen ab.

    20:24 Uhr: Das Konklave wird zum großen Medien-Event. 17 TV-Kameras wurden vom Vatikanfernsehen CTV auf dem Dach der Sixtinischen und der Paolinischen Kapelle, sowie auf der Peterskirche positioniert. 5.600 Medienvertreter sind derzeit beim Vatikan akkreditiert. Insgesamt sind rund 1.000 Medien in zwei Dutzend Sprachen gemeldet.

    19:25 Uhr: Die letzten Vorbereitungen in Hinblick auf das Konklave zur Wahl des nächsten Papstes sind getroffen worden. Das Personal, das die Kardinäle während des Konklaves unterstützt, schwor am Montagnachmittag Verschwiegenheit. An der Zeremonie beteiligten sich in etwa 90 Personen, darunter Ärzte, der Tischdienst und die Putzkolonne. Die Zeremonie fand in der Paolinischen Kapelle statt.

    18:40 Uhr: Interessant ist: Den Römern in den Cafes ist die Papst-Wahl gar nicht so wichtig. Sie reden mehr über Politik und Berlusconi. Kellner Mario aus einem Cafe in der Via Cola die Rienzo meint gegenüber ÖSTERREICH: "Nein, das ist nicht das Thema. Wir reden alle über Politik. Dass Berlusconi so viel Erfolg hatte, ärgert mich und meine Freunde. Die Papst-Wahl ist ein großes Ereignis, aber wir Römer sind das schon gewohnt. Wir haben den Papst ja immer."

    17:54 Uhr: Radio Vatikan-Chef Bernd Hagenkord: "Ich gebe ununterbrochen Interviews, so viele Experten gibt es ja doch nicht." Er will sich aber nicht an Spekulationen über den neuen Papst beteiligen.

    17:15 Uhr: Reporter interviewen Römer und sogenannte Vatikan-Experten, die Dachterassen der Cafes und Restaurants rund um den Petersdom sind voll mit TV-Journalisten.

    17:04 Uhr: Der Ansturm der Medien erreicht seinen Höhepunkt, bis zu 5.000 Journalisten sind in Rom. Gegenüber des Petersdoms und gleich bei der Engelsburg sind zwei große Medientribünen aufgebaut, von wo aus TV-Stationen aus aller Welt übertragen.

    16:28 Uhr: Laut unbestätigten Meldungen soll das Papst-Gewand der Firma Gammarelli bereits zum Petersdom geliefert worden sein. Im Geschäft selbst soll nur noch die Papst-Kappe Pileolus das Schaufenster schmücken.

    16:13 Uhr: Am Dienstag ist noch nicht mit der erfolgreichen Wahl eines neuen Papstes zu rechnen. Das hat Vatikan-Sprecher Federico Lombardi so eben deutlich gemacht. Sollten die Kardinäle zu Beginn des Konklaves am Dienstag einen ersten Wahlgang ansetzen, "muss man schwarzen Rauch erwarten", sagte er.

    15:51 Uhr: Die Carabinieri haben ihr Aufgebot aufgestockt. Sie kommen aus Rom und der Umgebung. "Je näher das Ende der Papst-Wahl ist, desto mehr sind wir", erklärt Carabinieri Marco gegenüber ÖSTERREICH-Reporter Jochen Prüller.

    15:30 Uhr:   Im Vatikan sind am Montag die letzten Vorbereitungen in Hinblick auf das Konklave zur Wahl des nächsten Papstes getroffen worden. Die Beratungen der Kardinäle, zu denen auch die 115 Papst-Wähler gehören, wurden mit der zehnten Generalkongregation am Montag abgeschlossen. 28 Kardinäle meldeten sich am Montag zu Worte und beteiligten sich an der Diskussion hinter verschlossenen Türen in der Synodenaula.

    15:13 Uhr:  Vatikan-Experte Bernd Hagenkord sagt zu ÖSTERREICH: "Die Papst-Wahl ist am Donnerstag oder Freitag entschieden. Sie brauchen nicht mehr als 8 oder 9 Wahlgänge."

    14:20 Uhr:  ÖSTERREICH-Reporter Jochen Prüller: "Die Cafes rund um den Petersplatz haben die Preise stolz nach oben geschoben. Das ,billigste' Cola kostet 5 Euro, einen Cappucino gibt es ab 4 Euro.

    14:04 Uhr:   Kurz vor Beginn des Konklaves für die Wahl eines neuen Papstes sind die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Vatikan verschärft worden. Mit einem starken Andrang von Gläubigen in der Peterskirche wird am Dienstagvormittag wegen der Messe für eine gute Papst-Wahl ("Pro Eligendo Romano Pontifice") gerechnet, die vor dem Beginn des Konklaves geplant ist. Kontrollen sind im Raum rund um den Vatikan verschärft worden.

    13:50 Uhr:  Das Personal, das die Kardinäle während des Konklaves unterstützt, darunter Ärzte, der Tischdienst und die Putzkolonne, schwört am Montagnachmittag Verschwiegenheit.

    13:27 Uhr: Geht es nach Kardinal Christoph Schönborn so muss der nächste Papst vor allem religiöse Qualitäten haben, administratives Talent stehe nicht im Vordergrund. "Wir wählen das Oberhaupt einer Glaubensgemeinschaft und nicht den Vorstand einer Bank", erklärte Schönborn am Sonntagabend vor Journalisten in Rom. "Es sind nahezu übermenschliche Anforderungen, die an das Petrusamt heute gestellt werden. Sie sind wohl nur zu tragen im gläubigen Bewusstsein, dass niemand in der Kirche die Last des Amtes alleine trägt, dass Christus das Haupt der Kirche ist und dass Gott uns immer schon mit seiner helfenden Gnade zuvorkommt", sagte der Kardinal.

    13:19 Uhr: Immer mehr Vatikan-Insider tippen mittlerweile auf den Mailänder Erzbischof Angelor Scola als Papst-Nachfolger.  Er werde nicht nur von einem Großteil der italienischen Purpurträger, sondern auch von mehreren ausländischen Kardinälen unterstützt, behaupten Vatikan-Insider. Indiskretionen zufolge kann der 71-jährige Lombarde mit rund 40 Stimmen rechnen, das liegt jedoch weit unter den 77, die für die Wahl des neuen Pontifex notwendig sind.

    13:04 Uhr: "Der Medienansturm ist enorm. Vor dem Petersplatz ist bereits eine zweistöckige Tribüne aufgebaut, wo sich die Kamerateams postiert haben. Ohne Presse-Akkreditierung kommt man mittlerweile nicht mehr auf den Petersplatz", erlebt ÖSTERREICH-Reporter Jochen Prüller das hektische Treiben in Rom.

    12:42 Uhr: Übersicht: Hier wird der neue Papst gewählt

    © APA

    12:33 Uhr: Bei der Wahl des Papstes verkündet schwarzer oder weißer Rauch über der Sixtinischen Kapelle im Vatikan das Ergebnis der Abstimmung. Nach jeder Wahlsitzung am Vormittag und am Nachmittag - dabei gibt es in der Regel je zwei Wahlgänge - werden die Stimmzettel und aus Gründen der Geheimhaltung auch alle Notizen zur Wahl verbrannt. Das geschieht in zwei gusseisernen Wahlöfen, die wenige Tage vor Beginn des Konklaves in der Kapelle aufgestellt wurden. Lange Rohre leiten den Rauch von dort bis zum Dach des Gebäudes.

    12:00 Uhr:  Viele Vatikan-Insider rechnen erneut mit der Ernennung eines europäischen Papstes, da auch das Konklave von europäischen Kardinälen dominiert wird. 60 der 115 teilnehmenden Kardinäle sind Europäer, davon 28 Italiener.

    11:38 Uhr:  Der Wiener Erzbischof, Kardinal Christoph Schönborn, betonte, dass die Beratungen der Kardinäle in den Generalkongregationen mit großer Offenheit, Freiheit und Brüderlichkeit geführt worden seien. "Das macht mich persönlich zuversichtlich für das Konklave", betonte Kardinal Christoph Schönborn bei einem Pressegespräch im Anschluss an einen Gottesdienst, den er am Sonntagabend in seiner römischen Titelkirche Gesu' Divino Lavoratore geleitet hatte.

    11:32 Uhr:  ÖSTERREICH-Reporter Prüller: "Die großen italienischen Zeitungen haben heute alle mit den beiden Kardinälen Scola (Italien) und Scherer (Brasilien) aufgemacht. Die beiden sind hier die absoluten Top-Favoriten. Allerdings wurde im Pressezentrum auch immer wieder der Name unseres Kardinals Christoph Schönborn genannt. Er gilt bei den Experten als heißer Außenseiter."

    11:30 Uhr:  ÖSTERREICH-Reporter Jochen Prüller ist live in Rom: "Am Petersplatz herrscht ein ungeheurer Ansturm. Der Platz ist großräumig abgesperrt. Hier stehen Tausende Gläubige an, die vor der Wahl noch in den Petersdom wollen."

    11:23 Uhr:  Im Vatikan hat am Montag die letzte Generalkongregation vor Beginn des Konklaves zur Wahl des nächsten Papstes begonnen. Die Beratungen der Kardinäle, zu denen auch die 115 Papst-Wähler gehören, fanden hinter verschlossenen Türen in der Synodenaula statt und wurden von Kardinaldekan Angelo Sodano geleitet. Dabei wurde über anfallende Amtsgeschäfte der Kirche und über das bevorstehende Konklave diskutiert. Die Generalkongregationen hatten vor einer Woche begonnen.

    OE24 Logo
    Es gibt neue Nachrichten