Straßenschlacht von Migranten mit Polizei in Rom

Heftige Auseinandersetzung

Straßenschlacht von Migranten mit Polizei in Rom

Artikel teilen

13 Personen verletzt - NGOs verurteilen Polizeieinsatz.

Bei Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und obdachlosen Migranten, die seit Tagen auf einem Platz im Zentrum Roms übernachteten, sind am Donnerstagvormittag 13 Personen verletzt worden. Dies berichtete die humanitäre Organisation "Ärzte ohne Grenzen".

Auf dem Platz befanden sich circa 100 Migranten, darunter viele Frauen, Kinder und Behinderte. Einige Migranten wurden wegen der Misshandlungen der Polizei mit Frakturen und Verletzungen ins Spital eingeliefert. "Es ist eine Schande, dass es wegen Mangels an Wohnungen für die Migranten zu einer derart gewalttätigen Lösung kommen musste", sagte der Sprecher von "Ärzte ohne Grenzen" in Italien, Tommaso Fabbri. Auch Linksparteien und Gewerkschaften kritisierten die Polizei.

Nach der Zwangsräumung des Platzes versammelten sich Dutzende Flüchtlinge vor dem Hauptbahnhof Termini und versuchten, den Busverkehr zu verhindern. Steine und Gegenstände wurden gegen die Sicherheitskräfte geworfen, teilte die Polizei mit.

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo