Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj

Lästig und teuer

Häufiger Luftalarm kostet Ukraine monatlich 150 Millionen Euro

Teilen

Der häufige Luftalarm wegen der Gefahr eines russischen Raketenangriffs in der Ukraine ist nicht nur lästig, sondern auch teuer.

Jeder Tag erzwungenen Stillstands durch Luftalarme koste den ukrainischen Haushalt drei Milliarden Hrywna (etwa 76 Millionen Euro) an Steuereinnahmen, rechnete der Chef des Steuerkomitees im Parlament, der Werchowna Rada, Danylo Hetmanzew, am Freitag auf seinem Telegram-Kanal vor.

Mehr Geld für Luftalarm als für Vorschulen

Pro Monat würden durch die häufigen Alarmsirenen mindestens zwei Tage verloren gehen. Damit liege der Verlust für Budget und Rentenkasse bei monatlich sechs Milliarden Hrywna (152 Millionen Euro). Das sei mehr, als die Ukraine beispielsweise im Monat für die Vorschulausbildung (umgerechnet 112 Millionen Euro) ausgebe, schrieb Hetmanzew.

Luftalarme werden häufig durch das Aufsteigen russischer Kampfjets provoziert. Nicht immer folgt dann auch ein Raketenabschuss. Allerdings hat Russlands seit vergangenem Herbst regelmäßig Städte und zivile Objekte im Hinterland der Ukraine mit Drohnen, Raketen und Marschflugkörpern attackiert. Die Angriffe richten sich vor allem gegen die Energieversorgung des Landes.

Ukraine finanziell am Boden

Der vor 21 Monaten begonnene russische Angriffskrieg hat die ohnehin finanziell angeschlagene Ukraine auch finanziell schwer getroffen. Inzwischen muss der Haushalt des Landes zu mehr als 50 Prozent aus dem Ausland finanziert werden.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo