bundeswehr_afghanistan

Weltpolitik

Deutsche Soldaten im künstlichen Koma

Artikel teilen

Jene beiden bei einem Sprengstoffanschlag in Afghanistan schwer verletzten deutschen Soldaten sind zurück in Deutschland.

Die Männer wurden ins künstliche Koma versetzt, schwebten aber weiterhin nicht in Lebensgefahr, wie die behandelnden Ärzte der Bundeswehrklinik in Koblenz am Freitag berichteten. Ihr Zustand sei stabil. Nach Einschätzung der Ärzte haben die Soldaten die starke Explosion nur überlebt, weil sie in einem gepanzerten Transporter vom Typ "Dingo" unterwegs waren.

In Koblenzer Klinik
Die Verletzten waren in der Nacht auf Freitag zum Luftwaffenstützpunkt Köln/Bonn geflogen worden und danach in die Koblenzer Klinik eingeliefert. Einer musste unmittelbar nach der Einlieferung zum zweiten Mal operiert werden, was aber gut verlief, wie die Oberstärzte Michael Braun und Erwin Waldemar Kollig berichteten. Über Art und Schwere der Verletzungen machten sie keine genauen Angaben.

Attacke verurteilt
Der deutsche Verteidigungsminister Franz Josef Jung will die Soldaten am kommenden Dienstag besuchen und sich persönlich von den Genesungsfortschritten überzeugen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier verurteilte die Attacke auf die Soldaten der NATO-Truppe ISAF als feigen Anschlag.

Am Samstag aus Koma geholt
Wenn alles nach Plan läuft, wollen die Ärzte beide Patienten am Samstag aus dem künstlichen Koma aufwecken. Die Eltern beziehungsweise die Ehefrau waren am Freitag bei den Verletzten im Krankenhaus und wurden dort psychologisch betreut.

Sprengfalle am Straßenrand
Eine am Straßenrand westlich von Kunduz (Kundus) in Nordafghanistan versteckte Sprengfalle hatte am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) die beiden Soldaten schwer verletzt und einen weiteren leicht. Die Männer waren in einem gepanzerten "Dingo"-Transporter unterwegs. Das geländegängige, neun Tonnen schwere Fahrzeug wurde durch die Explosion umgeworfen. Die radikal-islamische Taliban-Miliz bekannte sich zu der Tat. Über Alter und Dienstgrad machte die Bundeswehr keine Angaben.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo