FPÖ holt SPÖ ein, ÖVP verliert

ÖSTERREICH-Umfrage

FPÖ holt SPÖ ein, ÖVP verliert

Der U-Ausschuss wird zum Bumerang für die ÖVP. In der aktuellen Gallup-Umfrage (800 Befragte am 22. und 23. 3.) verliert die ÖVP erneut 2 Prozentpunkte und fällt mit 23 % klar auf Platz 3 zurück. SPÖ (–1 %) und FPÖ (+1 %) liegen mit je 28 Prozent auf Platz 1. Die Grünen können auf 14 % zulegen (+1 %), das BZÖ stagniert bei 3 %.

120325_Sonntagsfrage.jpg © Grafik TZ ÖSTERREICH

Das ist die Gallup-Studie in der ÖSTERREICH-Grafik

Größter Schaden für VP
Wie sehr der U-Ausschuss der ÖVP zusetzt, zeigen die Detailfragen: Demnach glauben 66 % der Befragten, dass der U-Ausschuss der ÖVP am meisten schadet. 49 % sind der Meinung, dass die ÖVP am stärksten in die Korruptionsfälle verwickelt ist. Zum Vergleich: Nur 16 % glauben das von der FPÖ, 9 % von der SPÖ.

Wem_schadet_U-Auschuss.jpg

Der ÖVP schadet der U-Ausschuss laut Umfrage am stärksten.

Profiteur des Ausschusses sind laut Gallup die Grünen: 33 % meinen, dass die Grünen am meisten vom U-Ausschuss profitieren. 15 % glauben, dass der Ausschuss der FPÖ nützt, 12 % sehen die SPÖ als Gewinner.

Justizministerin Letzte
Ein Erdbeben gibt es auch im ÖSTERREICH-Polit-Barometer: Justizministerin Beatrix Karl ist mit –28 % erstmals unbeliebteste Ministerin – noch hinter Dauer-Schlusslicht Verteidigungsminister Norbert Darabos.

PolitBarometer.jpg

Das ist das ÖSTERREICH-Polit-Barometer der Minister.

VP-Negativtrend auch bei Parteichef sichtbar
Der Negativ-Trend der ÖVP setzt sich auch bei den Parteichefs fort: ÖVP-Vizekanzler Michael Spindelegger verliert 4 Prozentpunkte gegenüber der letzten Umfrage und liegt mit –14 % (Saldo aus positiver und negativer Meinung) nun gleichauf mit Kanzler Faymann. FP-Chef Heinz-Christian Strache ist mit einem Saldo von –38 % aber weiter abgeschlagener Letzter.

Grafik_Parteichefs.jpg © Grafik TZ ÖSTERREICH

So bewerten die Österreicher die Parteichefs. Grafik TZ Österreich

Eine Einstellung des U-Ausschusses – wie vergangene Woche diskutiert – lehnen 63 % der Befragten ab. Stattdessen fordern die Österreicher mehr Kompetenzen für den Ausschuss: 78 % sind dafür, dass der Ausschuss Strafen verhängen soll, wenn Zeugen sich der Aussage entschlagen.
 

Diashow Promi-Auflauf im U-Ausschuss

Erika Daniel, Ex-Frau von Gernot Rumpold

Wird am Donnerstag Nachmittag erwartet: Erika Rumpold...

Gernot Rumpold

...ihr Ex-Mann G. Rumpold ist vor ihr dran: Bei den beiden geht es etwa um eine im Ausschuss aufgetauchte Aktennotiz des Finanzamtes Wien 1/23, die nahe legt, dass die Telekom über eine Rumpold-Firma den EU-Wahlkampf der FPÖ im Jahr 2004 gesponsert haben könnte

Markus Beyrer

Den Auftakt macht Mittwochfrüh Beyrer, der als Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom Austria für die Aufklärung der Parteienfinanzierungs- und Korruptionsaffäre im teilstaatlichen Konzern zuständig ist. In die Kritik geriet der jetzige ÖIAG-Chef zuletzt, weil er in seiner Zeit als Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) auf Einladung der Telekom bzw. von Mensdorff-Pouilly an Jagdausflügen teilgenommen hatte.

Alfons Mensdorff-Pouilly

Am Mittwoch ist dann auch "Graf Ali" im Zeugenstand: Er wird zu seiner Rolle als Organisator von Jagdveranstaltungen befragt, die "offensichtlich zur Anbahnung von Korruption gedient haben", wie BZÖ-Abgeordneter Stefan Petzner meinte.

Alfred Gajdosik

Ebenfalls am Mittwoch dran ist der Christgewerkschafter Alfred Gajdosik. Hier geht es um Geldflüsse der Telekom an die FCG, die laut Petzner in E-Mails und Akten aufscheinen.

Walter Meischberger

Geladen ist weiters am Donnerstag Meischberger, er soll über den Telekom-Lobbyisten Peter Hochegger Aufträge für die Telekom ausgeführt haben. Allein bei einem Projekt geht es angeblich um rund 100.000 Euro.

1 / 6

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten