FPÖ holt SPÖ ein, ÖVP verliert

ÖSTERREICH-Umfrage

FPÖ holt SPÖ ein, ÖVP verliert

Der U-Ausschuss wird zum Bumerang für die ÖVP. In der aktuellen Gallup-Umfrage (800 Befragte am 22. und 23. 3.) verliert die ÖVP erneut 2 Prozentpunkte und fällt mit 23 % klar auf Platz 3 zurück. SPÖ (–1 %) und FPÖ (+1 %) liegen mit je 28 Prozent auf Platz 1. Die Grünen können auf 14 % zulegen (+1 %), das BZÖ stagniert bei 3 %.

120325_Sonntagsfrage.jpg © Grafik TZ ÖSTERREICH

Das ist die Gallup-Studie in der ÖSTERREICH-Grafik

Größter Schaden für VP
Wie sehr der U-Ausschuss der ÖVP zusetzt, zeigen die Detailfragen: Demnach glauben 66 % der Befragten, dass der U-Ausschuss der ÖVP am meisten schadet. 49 % sind der Meinung, dass die ÖVP am stärksten in die Korruptionsfälle verwickelt ist. Zum Vergleich: Nur 16 % glauben das von der FPÖ, 9 % von der SPÖ.

Wem_schadet_U-Auschuss.jpg

Der ÖVP schadet der U-Ausschuss laut Umfrage am stärksten.

Profiteur des Ausschusses sind laut Gallup die Grünen: 33 % meinen, dass die Grünen am meisten vom U-Ausschuss profitieren. 15 % glauben, dass der Ausschuss der FPÖ nützt, 12 % sehen die SPÖ als Gewinner.

Justizministerin Letzte
Ein Erdbeben gibt es auch im ÖSTERREICH-Polit-Barometer: Justizministerin Beatrix Karl ist mit –28 % erstmals unbeliebteste Ministerin – noch hinter Dauer-Schlusslicht Verteidigungsminister Norbert Darabos.

PolitBarometer.jpg

Das ist das ÖSTERREICH-Polit-Barometer der Minister.

VP-Negativtrend auch bei Parteichef sichtbar
Der Negativ-Trend der ÖVP setzt sich auch bei den Parteichefs fort: ÖVP-Vizekanzler Michael Spindelegger verliert 4 Prozentpunkte gegenüber der letzten Umfrage und liegt mit –14 % (Saldo aus positiver und negativer Meinung) nun gleichauf mit Kanzler Faymann. FP-Chef Heinz-Christian Strache ist mit einem Saldo von –38 % aber weiter abgeschlagener Letzter.

Grafik_Parteichefs.jpg © Grafik TZ ÖSTERREICH

So bewerten die Österreicher die Parteichefs. Grafik TZ Österreich

Eine Einstellung des U-Ausschusses – wie vergangene Woche diskutiert – lehnen 63 % der Befragten ab. Stattdessen fordern die Österreicher mehr Kompetenzen für den Ausschuss: 78 % sind dafür, dass der Ausschuss Strafen verhängen soll, wenn Zeugen sich der Aussage entschlagen.
 

Diashow Promi-Auflauf im U-Ausschuss

Erika Daniel, Ex-Frau von Gernot Rumpold

Wird am Donnerstag Nachmittag erwartet: Erika Rumpold...

Gernot Rumpold

...ihr Ex-Mann G. Rumpold ist vor ihr dran: Bei den beiden geht es etwa um eine im Ausschuss aufgetauchte Aktennotiz des Finanzamtes Wien 1/23, die nahe legt, dass die Telekom über eine Rumpold-Firma den EU-Wahlkampf der FPÖ im Jahr 2004 gesponsert haben könnte

Markus Beyrer

Den Auftakt macht Mittwochfrüh Beyrer, der als Aufsichtsratsvorsitzender der Telekom Austria für die Aufklärung der Parteienfinanzierungs- und Korruptionsaffäre im teilstaatlichen Konzern zuständig ist. In die Kritik geriet der jetzige ÖIAG-Chef zuletzt, weil er in seiner Zeit als Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV) auf Einladung der Telekom bzw. von Mensdorff-Pouilly an Jagdausflügen teilgenommen hatte.

Alfons Mensdorff-Pouilly

Am Mittwoch ist dann auch "Graf Ali" im Zeugenstand: Er wird zu seiner Rolle als Organisator von Jagdveranstaltungen befragt, die "offensichtlich zur Anbahnung von Korruption gedient haben", wie BZÖ-Abgeordneter Stefan Petzner meinte.

Alfred Gajdosik

Ebenfalls am Mittwoch dran ist der Christgewerkschafter Alfred Gajdosik. Hier geht es um Geldflüsse der Telekom an die FCG, die laut Petzner in E-Mails und Akten aufscheinen.

Walter Meischberger

Geladen ist weiters am Donnerstag Meischberger, er soll über den Telekom-Lobbyisten Peter Hochegger Aufträge für die Telekom ausgeführt haben. Allein bei einem Projekt geht es angeblich um rund 100.000 Euro.

1 / 6

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen