ÖSTERREICH-Reporterin von Regime verhört

Isabelle Daniel in Syrien

© TZ ÖSTERREICH/Daniel

ÖSTERREICH-Reporterin von Regime verhört

Gegen Mittag ein enormer Knall. Die Erde bebt, das Fenster in der Wohnung unweit von uns zerspringt. Die Freie Syrische Armee, das Rebellenheer, hat mitten in Damaskus – im Herzen der Macht – zugeschlagen.

Ich befand mich zufällig in unmittelbarer Nähe. Zwei Bomben wurden bei einem Militärstützpunkt unweit des bekannten Omayad-Platzes in Damaskus versteckt. Eine davon ging neben dem Verteidigungsministerium hoch und verletzte mindestens vier Menschen.

Lesen Sie mehr:
ÖSTERREICH mitten im blutigen Syrien-Krieg >>>
ÖSTERREICH in der Hölle von Syrien >>>

Offiziell schweigt das Regime von Syriens Präsidenten Bashar al-Assad über den Vorfall. Das Militär wurde von den „Söhnen des Propheten“, die sich zu dem Anschlag bekannten, am falschen Fuß erwischt.

Dutzende Soldaten laufen aufgeregt mit ihren Maschinengewehren auf die Straßen. Rettungswagen bringen immer wieder Verletzte weg.

Die Straßen werden großräumig abgesperrt. Plötzlich sieht man Armeelastwagen. Das Regime lässt Teile seines Militärs von den Vororten in die Hauptstadt bringen. Die Nervosität unter den Offiziellen und den Geheimdiensten ist enorm.

Geheimdienst hielt mich mehrere Stunden fest
Nur wenige Kilometer von Damaskus entfernt detonierte eine weitere Autobombe und tötete 15 Menschen. In einem dieser Vororte wurde ich am Sonntag mehrere Stunden vom Mukhabarat, dem syrischen Geheimdienst, festgehalten.

Dies sei eine „reine Schutzmaßnahme“, behaupten die Geheimdienstmitarbeiter. „Hier könnten Sie jederzeit von den Rebellen entführt werden.“

Hier der Detailbericht des Verhörs:

Wie blank die Nerven des syrischen Regimes mittlerweile liegen, erfuhr ich am Sonntag am eigenen Leib. Zusammen mit einigen Kollegen war ich in einem Vorort von Damaskus unterwegs, wo am Vormittag eine Bombe explodiert war. Plötzlich werde ich von Geheimdienst-Mitarbeitern angehalten: Sie bringen mich in ein Lokal, befragen mich, was ich hier mache, ob ich Kontakt zu den Rebellen habe.

Dass ich Journalistin bin, scheint die Sicherheitsleute nicht zu interessieren, mein Pass wird mir abgenommen. Dann werde ich mit einem Auto zum Informationsministerium in Damaskus gefahren, dort verhört. Nach drei Stunden kann ich wieder gehen.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
Schweden Polizistin im Bikini stoppt Handy-Dieb
"Wäre ich nackt gewesen, hätte ich auch eingegriffen", so die Polizistin. 1
Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Kind "zu groß" Familie wollte Essen gehen - dann kam böse Überraschung
Die fünfköpfige Familie wollte eine schöne Zeit in einem Restaurant verbringen. 2
Satiremagazin provoziert Erdogan mit Penis-Cover
"Titanic" Satiremagazin provoziert Erdogan mit Penis-Cover
Über dieses Magazin-Cover dürfte der türkische Präsident nicht erfreut sein. 3
Sex-Attacke bei Jugend-Fußballturnier
3 Mädchen begrapscht Sex-Attacke bei Jugend-Fußballturnier
Nordafrikanisches Team fasste 16-Jährigen unter die Kleider. 4
Shampoo mit Enthaarungscreme verwechselt
Mädchen bekommt Glatze Shampoo mit Enthaarungscreme verwechselt
Kelseys Geschichte verbreitete sich rasend schnell im Internet. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.