ÖSTERREICH-Reporterin von Regime verhört

Isabelle Daniel in Syrien

© TZ ÖSTERREICH/Daniel

ÖSTERREICH-Reporterin von Regime verhört

Gegen Mittag ein enormer Knall. Die Erde bebt, das Fenster in der Wohnung unweit von uns zerspringt. Die Freie Syrische Armee, das Rebellenheer, hat mitten in Damaskus – im Herzen der Macht – zugeschlagen.

Ich befand mich zufällig in unmittelbarer Nähe. Zwei Bomben wurden bei einem Militärstützpunkt unweit des bekannten Omayad-Platzes in Damaskus versteckt. Eine davon ging neben dem Verteidigungsministerium hoch und verletzte mindestens vier Menschen.

Lesen Sie mehr:
ÖSTERREICH mitten im blutigen Syrien-Krieg >>>
ÖSTERREICH in der Hölle von Syrien >>>

Offiziell schweigt das Regime von Syriens Präsidenten Bashar al-Assad über den Vorfall. Das Militär wurde von den „Söhnen des Propheten“, die sich zu dem Anschlag bekannten, am falschen Fuß erwischt.

Dutzende Soldaten laufen aufgeregt mit ihren Maschinengewehren auf die Straßen. Rettungswagen bringen immer wieder Verletzte weg.

Die Straßen werden großräumig abgesperrt. Plötzlich sieht man Armeelastwagen. Das Regime lässt Teile seines Militärs von den Vororten in die Hauptstadt bringen. Die Nervosität unter den Offiziellen und den Geheimdiensten ist enorm.

Geheimdienst hielt mich mehrere Stunden fest
Nur wenige Kilometer von Damaskus entfernt detonierte eine weitere Autobombe und tötete 15 Menschen. In einem dieser Vororte wurde ich am Sonntag mehrere Stunden vom Mukhabarat, dem syrischen Geheimdienst, festgehalten.

Dies sei eine „reine Schutzmaßnahme“, behaupten die Geheimdienstmitarbeiter. „Hier könnten Sie jederzeit von den Rebellen entführt werden.“

Hier der Detailbericht des Verhörs:

Wie blank die Nerven des syrischen Regimes mittlerweile liegen, erfuhr ich am Sonntag am eigenen Leib. Zusammen mit einigen Kollegen war ich in einem Vorort von Damaskus unterwegs, wo am Vormittag eine Bombe explodiert war. Plötzlich werde ich von Geheimdienst-Mitarbeitern angehalten: Sie bringen mich in ein Lokal, befragen mich, was ich hier mache, ob ich Kontakt zu den Rebellen habe.

Dass ich Journalistin bin, scheint die Sicherheitsleute nicht zu interessieren, mein Pass wird mir abgenommen. Dann werde ich mit einem Auto zum Informationsministerium in Damaskus gefahren, dort verhört. Nach drei Stunden kann ich wieder gehen.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Frau schnitt Schwangeren Baby aus dem Bauch
100 Jahre Haft Frau schnitt Schwangeren Baby aus dem Bauch
Die Mutter überlebte trotz schwerer Verletzungen. 1
EU will Grenzkontrollen verbieten
Flüchtlingskrise EU will Grenzkontrollen verbieten
Österreich und Deutschland wollen weiterhin kontrollieren. 2
ISIS: 3.600 Menschen auf Zufalls-Todesliste
Terror-Organisation ISIS: 3.600 Menschen auf Zufalls-Todesliste
Die Terror-Organisation hat die Liste mit Namen und Adressen veröffentlicht. 3
Mutter ließ Kleinkinder nachts gefesselt im Hinterhof
Nachbar rief Polizei Mutter ließ Kleinkinder nachts gefesselt im Hinterhof
Ein Nachbar hat die Kinder in der Nacht weinen gehört und die Polizei alarmiert. 4
EU entscheidet über Visafreiheit für Türken
Brüssel EU entscheidet über Visafreiheit für Türken
Türkei erfüllt 50 der 72 Voraussetzungen - Entscheidung fällt am Mittwoch. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
„Aktion scharf“ am Wiener Praterstern
Kriminalität „Aktion scharf“ am Wiener Praterstern
Was die Polizei unternimmt um den Hotspot zu entschärfen.
News TV: Stichwahl Umfrage & Wahlplakate
News TV News TV: Stichwahl Umfrage & Wahlplakate
Themen: Umfrage zur Stichwahl, Hofburg-Kandidaten präsentierten Wahlplakate, „Aktion scharf“ am Wiener Praterstern
FPÖ präsentiert Wahlplakate von Hofer
Hofburg-Wahl FPÖ präsentiert Wahlplakate von Hofer
Die FPÖ plakatiert ihren Präsidentschaftskandidaten Norbert Hofer im Stichwahlkampf als "Stimme der Vernunft".
Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Hofburg-Wahl Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Die erste Umfrage zur Stichwahl der Bundespräsidentenwahl.
So chaotisch sind IS-Kämpfer
Islamischer Staat So chaotisch sind IS-Kämpfer
Kurdischen Kämpfern ist eine Helmkamera eines IS-Kämpfers in die Hände gefallen. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie chaotisch und panisch die Kämpfer der Extremistenmiliz vorgehen.
Spektakuläres Panorama-Foto vom Mars
Roter Planet Spektakuläres Panorama-Foto vom Mars
Die NASA setzte das 360 Grad Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen, die der Mars-Rover Curiosity Anfang April an die Erde gefunkt hatte.
Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Angeschossen Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Am Donnerstag ist ein Mann außerhalb des Gebäudes des Fernsehsenders Baltimore TV anschossen worden. Laut Polizeiangaben reagierte der Mann nicht auf die Anweisungen der Polizeibeamten.
Luftangriff auf Klinik - Tote
Serien - Aleppo Luftangriff auf Klinik - Tote
Die syrische Regierung hat jede Verantwortung für die Luftangriffe auf das Krankenhaus zurückgewiesen. Die syrische Luftwaffe habe nichts damit zu tun, berichtete das staatliche Fernsehen am Donnerstag.
Schlägerei im türkischen Parlament
Visumsbefreiung Schlägerei im türkischen Parlament
Wegen einer Schlägerei im türkischen Parlament verzögert sich dort die Arbeit an Gesetzen für die Visumsbefreiung in der Europäischen Union bis kommende Woche.
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.