Sonderthema:
ÖSTERREICH-Reporterin von Regime verhört

Isabelle Daniel in Syrien

© TZ ÖSTERREICH/Daniel

ÖSTERREICH-Reporterin von Regime verhört

Gegen Mittag ein enormer Knall. Die Erde bebt, das Fenster in der Wohnung unweit von uns zerspringt. Die Freie Syrische Armee, das Rebellenheer, hat mitten in Damaskus – im Herzen der Macht – zugeschlagen.

Ich befand mich zufällig in unmittelbarer Nähe. Zwei Bomben wurden bei einem Militärstützpunkt unweit des bekannten Omayad-Platzes in Damaskus versteckt. Eine davon ging neben dem Verteidigungsministerium hoch und verletzte mindestens vier Menschen.

Lesen Sie mehr:
ÖSTERREICH mitten im blutigen Syrien-Krieg >>>
ÖSTERREICH in der Hölle von Syrien >>>

Offiziell schweigt das Regime von Syriens Präsidenten Bashar al-Assad über den Vorfall. Das Militär wurde von den „Söhnen des Propheten“, die sich zu dem Anschlag bekannten, am falschen Fuß erwischt.

Dutzende Soldaten laufen aufgeregt mit ihren Maschinengewehren auf die Straßen. Rettungswagen bringen immer wieder Verletzte weg.

Die Straßen werden großräumig abgesperrt. Plötzlich sieht man Armeelastwagen. Das Regime lässt Teile seines Militärs von den Vororten in die Hauptstadt bringen. Die Nervosität unter den Offiziellen und den Geheimdiensten ist enorm.

Geheimdienst hielt mich mehrere Stunden fest
Nur wenige Kilometer von Damaskus entfernt detonierte eine weitere Autobombe und tötete 15 Menschen. In einem dieser Vororte wurde ich am Sonntag mehrere Stunden vom Mukhabarat, dem syrischen Geheimdienst, festgehalten.

Dies sei eine „reine Schutzmaßnahme“, behaupten die Geheimdienstmitarbeiter. „Hier könnten Sie jederzeit von den Rebellen entführt werden.“

Hier der Detailbericht des Verhörs:

Wie blank die Nerven des syrischen Regimes mittlerweile liegen, erfuhr ich am Sonntag am eigenen Leib. Zusammen mit einigen Kollegen war ich in einem Vorort von Damaskus unterwegs, wo am Vormittag eine Bombe explodiert war. Plötzlich werde ich von Geheimdienst-Mitarbeitern angehalten: Sie bringen mich in ein Lokal, befragen mich, was ich hier mache, ob ich Kontakt zu den Rebellen habe.

Dass ich Journalistin bin, scheint die Sicherheitsleute nicht zu interessieren, mein Pass wird mir abgenommen. Dann werde ich mit einem Auto zum Informationsministerium in Damaskus gefahren, dort verhört. Nach drei Stunden kann ich wieder gehen.

Autor: Isabelle Daniel
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Syrer will 12 Kinder und 2 Frauen nachholen
"Zu krank zum Arbeiten" Syrer will 12 Kinder und 2 Frauen nachholen
Er sei jedoch zu krank, um arbeiten zu gehen, oder um einen Sprachkurs zu machen. 1
Blitzschlag während Jugend-Fußballspiels: 35 Verletzte
Heftige Unwetter Blitzschlag während Jugend-Fußballspiels: 35 Verletzte
Der Schiedsrichter wurde direkt vom Blitz getroffen. 2
Kinder bei Fußballspiel und Geburtstagsfeier von Blitzen getroffen
Heftige Unwetter Kinder bei Fußballspiel und Geburtstagsfeier von Blitzen getroffen
Viele Verletzte und ein Toter nach massiven Blitzeinschlägen in Europa. 3
Gorilla packte und verletzte Kleinkind in Zoo
USA Gorilla packte und verletzte Kleinkind in Zoo
Die Betäubung des 200-Kilogramm-Silberrückens kam nicht infrage. 4
Bergwanderer von Blitzschlag getötet
3 weitere verletzt Bergwanderer von Blitzschlag getötet
Jeglicher Rettungsversuch kam zu spät. 3 weitere Wanderer wurden schwer verletzt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
In Hiroshima Obama plädiert für Abschaffung der Atomwaffen
Der Atombombenabwurf über Hiroshima war der erste Einsatz dieser Waffe. Zehntausende starben in den ersten Sekunden nach der Explosion.
So heiß wird das Wochenende
Wetter So heiß wird das Wochenende
Das erste richtige Sommerwochenende steht vor der Tür.
News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
News TV News TV: Wirbel um Wahlkarten & Sommernachtskonzert
Themen: Wirbel um Wahlkarten, Musik-Spektakel in Schönbrunn, So heiß wird das Wochenende
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
USA Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Obama reist als erster US-Präsident nach Hiroshima
Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
US-Präsident Nach Amtszeit: Mieten die Obamas ein Haus?
Medien berichten, der scheidende US-Präsident habe ein Haus mit neun Schlafzimmern im Nordwesten von Washington D.C. im Auge.
Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
300 Menschen an Bord Boeing fängt Feuer: Flieger evakuiert
Eigentlich hätte sie am Freitag mit 319 Passagieren in Richtung Seoul abheben sollen. Doch dann quoll Rauch aus dem linken Triebwerk der Boeing.
Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
In Wien Laut IHM war eine "Doppelwahl" möglich
Chris Bienert beschreibt in einem Youtube Video seine persönliche Erfahrung bei der Bundespräsidentenwahl 2016.
Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Chile Studenten liefern sich Straßenschlacht mit Polizei
Die Demonstranten werfen der Mitte-links-Regierung vor, notwendige Reformen des Bildungssystems zu verschleppen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.