Aktienmärkte in Asien im Minus, Nikkei gibt 2% ab

Die wichtigsten asiatischen Börsen haben am Donnerstag Verluste verzeichnet. Japanische Aktien mussten nach starken Handelstagen einen Rückschlag hinnehmen. Börsianer sorgten sich um einen wieder steigenden Yen und eine frühzeitige Straffung der ultralockeren Geldpolitik in den USA.

In China gab es ebenfalls rote Vorzeichen bei den Indizes. Die asiatischen Märkte seien in den vergangenen Wochen gut gelaufen, sagte ein Börsianer in Sydney.

Der Nikkei-225-Index sackte um 2,12 Prozent auf 13.752,94 Punkte ab. Exporteure litten unter einem stärkeren Yen. Zudem nähmen Anleger Gewinne mit, auch weil sie sich vor dem Anziehen der geldpolitischen Zügel in den USA sorgten, sagte ein Fondsmanager in Japan. Auch wenn japanische Aktien von einem dann wahrscheinlich schwächeren Yen profitieren könnten, dürfte der Markt eine zunehmende Risikoscheu aufgrund fallender US-Börsen nicht einfach abschütteln.

Die Aktien des Motorenbauers Toyota verloren 1,56 Prozent, die Papiere des Elektronikkonzerns Sony gaben 1,60 Prozent ab. Der Hersteller von Fernsehern und Videospielkonsolen macht mehr als zwei Drittel seines Umsatzes außerhalb Japans. Der Land- und Baumaschinenhersteller Kubota sackte um 3,22 Prozent ab, nachdem US-Rivale Deere & Co. am Vortag einen Rückgang im Geschäft mit US-Farmern vorhergesagt hatte.