Andritz zog 70-Millionen-Euro-Auftrag in Taiwan an Land

Der steirische Anlagenbauer Andritz, der kürzlich die insolvente AE&E Austria übernommen hat, hat einen Auftrag in Höhe von 70 Mio. Euro in Taiwan an Land gezogen. Der Auftrag umfasst die Lieferung einer Glüh- und Beizlinie für Edelstahlwarm- und -kaltband mit einer Jahreskapazität von 350.000 Tonnen.

Der steirische Anlagenbauer Andritz, der kürzlich die insolvente AE&E Austria übernommen hat, hat einen Auftrag in Höhe von 70 Mio. Euro in Taiwan an Land gezogen. Der Auftrag umfasst die Lieferung einer Glüh- und Beizlinie für Edelstahlwarm- und -kaltband mit einer Jahreskapazität von 350.000 Tonnen.

Die Lieferung enthält ein integriertes Quarto-Dressiergerüst, ein S6-high-Walzwerk, eine Bundvorbereitungslinie und mehrere Walzenschleifmaschinen sowie die gesamte Elektrik und Regelungen. Die Inbetriebnahme ist für Ende 2012 geplant, teilte das Unternehmen am Donnerstag ad hoc mit.