Bank Austria verkauft "The Mall" an Amis

Einkaufszentrum

Bank Austria verkauft "The Mall" an Amis

US-Amerikaner bekamen Zuschlag für das Einkaufszentrum in Wien-Mitte.

Die Bank Austria hat eine weitere prominente Wiener Großimmobilie abgestoßen. Sie hat das in Wien-Landstraße errichtete Bahnhofs- und Einkaufszentrum "The Mall" verkauft. Käufer ist ein Konsortium um Morgan Stanley Real Estate. Die Amerikaner hatten als aussichtsreichste Kandidaten für den Deal gegolten.

Am Donnerstag ist der Kaufvertrag unterschrieben worden, wie die österreichische UniCredit-Tochter Bank Austria mitteilte. Die Kartellbehörde muss noch ihren Sanktus geben. Damit soll der ganze Deal noch im Lauf des Jahres 2015 über die Bühne gehen.

Keine Angaben zum Kaufpreis
Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Im Vorfeld war der Einkaufszentrumskomplex aber auf deutlich mehr als eine halbe Milliarde Euro taxiert worden. Eröffnet wurde das Zentrum im Jahr 2012, die Baukosten beliefen sich auf 480 Mio. Euro. Der jetzige Verkauf ist damit in jedem Fall eine der größten Immobilientransaktionen der vergangenen Jahre.

Ein von einem Immofonds der US-Bank Morgan Stanley geführtes Konsortium hat vor knapp einem Jahr bereits die Wiener "Millennium City" erworben.

Die "Mall" ist mit 30.000 Quadratmetern Geschäftsfläche und 50 Shops das größte Shoppingcenter im Herzen der Bundeshauptstadt. Der Komplex ist eine Überbauung des Bahnhofs Wien Mitte. Auf einer Bruttogeschossfläche von 150.000 Quadratmetern befinden sich neben Geschäftsflächen und Gastronomielokalen auch 62.000 Quadratmeter Büroflächen. Mit einer Frequenz von über 100.000 Personen pro Tag liegt das Einkaufszentrum an einem der belebtesten Verkehrsknotenpunkte in Wien.