Barroso kündigt Vorstoß für Euro-Bonds an

Die EU-Kommission wird nach Worten ihres Präsidenten Jose Manuel Barroso Optionen für die Einführung der umstrittenen Eurobonds unterbreiten. Einige könnten sofort umgesetzt werden, andere bedürften einer EU-Vertragsänderung, sagte der Kommissions-Präsident am Mittwoch im Europaparlament in Straßburg.

Die Machbarkeitsstudie der EU-Kommission zu den umstrittenen Euro-Anleihen, die etwa die Regierungen in Österreich und Deutschland ablehnen, soll noch im Herbst vorgelegt werden. Die EU-Kommission hat bereits seit langem angekündigt, sie wolle im Rahmen des nächsten EU-Mehrjahresbudgets bis 2020 begrenzte Euro-Anleihen für europäische Investitionsprojekte schaffen.

Barroso warnte zugleich, dass Eurobonds "nicht die Wunderlösung sein werden". Nötig sei eine tiefere wirtschaftspolitische Integration. Den krisengebeutelten Börsen verschafften die Äußerungen Barrosos zu den Euro-Bonds, die vom Markt als "pro" gewertet wurden, jedenfalls eine Atempause.