Börse Frankfurt im Frühhandel mit Abschlägen

Enttäuschende Quartalsberichte aus den USA haben am Freitag auf die Stimmung am deutschen Aktienmarkt gedrückt. Der deutsche Leitindex DAX gab im frühen Handel um 0,49 Prozent auf 7.164,73 Punkte nach.

"Apple und Amazone haben enttäuscht, was untypisch ist", sagte Händler Markus Huber von ETX Capital. "Außerdem belastet die anhaltende Unsicherheit in Bezug auf Griechenland und Spanien", fügte er hinzu und verwies darauf, dass Griechenland wohl erneut mehr Geld benötige, ohne dass eine Lösung der Probleme dort in Sicht sei. Dass das Konsumklima für November in Deutschland besser als erwartet ausgefallen sei, begrenze die Verluste im Dax allerdings.

Im DAX war die SAP-Aktie Favorit mit plus 1,33 Prozent auf 55,73 Euro. Nach am Mittwoch vorgelegten soliden Quartalszahlen und einem präzisierten Ausblick gab nun eine Analystenstudie von Merrill Lynch Auftrieb.

Das Medienunternehmen Burda will das im TecDAX notierte Online-Netzwerk Xing komplett übernehmen. Per Pflichtangebot will Burda 44,00 Euro je Aktie bieten. Das Xing-Papier sprang um 18,85 Prozent auf 44,35 Euro hoch.

Die Anteilsscheine von Fresenius zählten zu den schwächten DAX-Werten mit minus 1,32 Prozent. Die Deutsche Bank stufte das Papier nach einem guten Lauf auf "Hold" ab.

Lesen Sie auch