Börse Tokio schließt leichter - Nikkei-225 verliert um 0,3 Prozent

Ungeachtet positiver Vorgaben aus den USA hat der Tokioter Aktienmarkt am Mittwoch moderate Abschläge hinnehmen müssen. Der Nikkei-225 Index fiel bis zum Handelsende um 0,32 Prozent auf 8.726,74 Zähler.

Als Belastungsfaktor in Fernost werteten Händler Aussagen des chinesischen Premierministers Wen Jiabao zur ernsten Lage am Arbeitsmarkt. In Japan selbst verfestige sich zudem die Sorge, die schwächelnde Weltwirtschaft könnte sich negativ auf die Quartalszahlen der Unternehmen auswirken, hieß es. Dementsprechend richte sich der Blick auf die Berichtssaison.

Unter den größten Verlierern im Nikkei-225 Index waren einige Versorgerwerte angesiedelt. So fielen Kansai Electric Power um 6,30 Prozent und Furukawa Electric gingen um 4,19 Prozent zurück.

Größere Einbußen sahen auch Sumco, die Aktie des Zulieferers für die Halbleiterindustrie verbilligte sich um 4,75 Prozent. Marktbeobachter verwiesen auf die eher enttäuscht aufgenommene Zahlenvorlage des weltgrößten Chipherstellers Intel.