Börse Tokio schließt mehrheitlich tiefer

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Mittwoch mehrheitlich tiefer geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss hingegen mit einem Plus von 0,36 Prozent bei 14.462,52 Zählern. Der Topix Index gab um 0,14 Prozent. 542 Kursgewinnern standen 1.050 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 139 Titel.

An der japanischen Börse trübte sich die Stimmung im Späthandel etwas ein. Marktteilnehmer verwiesen auf die Entwicklungen auf dem Devisenmarkt. Dort machte der Yen-Kurs seine vorangegangenen Verluste wett. Ein schwächerer Yen verbilligt die japanischen Exporte in den Zielländern.

Verkaufsdruck gab es bei den Einzelwerten vor allem im Energiebereich zu sehen. Inpex ermäßigten sich um 2,80 Prozent. Petroleum Exploration fielen 1,4 Prozent und Japan Drilling verbuchten einen Kursabschlag von 3,5 Prozent.

Unter den Autowerten bremsten die Aktien von Toyota Motor nach Verlaufsgewinnen um 0,80 Prozent. Honda-Anteilsscheine gaben moderate 0,20 Prozent nach.

Ins Blickfeld rückten auch aktuelle Konjunkturdaten. Die hohe Abhängigkeit von Energieimporten und ein schwacher Yen haben Japan auch im Februar ein Defizit in seiner Handelsbilanz beschert. Der Fehlbetrag betrug 800 Milliarden Yen (5,7 Mrd. Euro) nach 2,8 Billionen Yen im Vormonat. Das ist der 20. Monat in Folge mit einer negativen Handelsbilanz und damit die längste Defizitphase seit Beginn der Erhebung vergleichbarer Daten im Jänner 1979.

Lesen Sie auch

In Folge der Atomkatastrophe in Fukushima vom März 2011 sind alle Atomkraftwerke des Landes abgeschaltet worden. Deswegen ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt auf Energieimporte angewiesen.