Börse Tokio schließt mit klaren Verlusten

Der Tokioter Aktienmarkt hat am Montag den Handel mit klaren Kursverlusten beendet. Der Nikkei-225 Index reduzierte sich um kräftige 2,31 Prozent auf 8.535,67 Zähler und schloss damit am tiefsten Stand seit der Erdbebenkatastrophe Mitte März.

Als Belastungsfaktoren verwies man am Markt auf neue Spekulationen um einen bevorstehenden Zahlungsausfall Griechenlands und die spürbar zugenommene Sorge um eine mögliche Ausweitung der europäischen Schuldenkrise. Der Abwärtsdruck machte sich in allen Branchen bemerkbar. Unter den besonders beachteten Exportwerten rutschten die Aktien von Honda um 3,75 Prozent ab. Toyota verbilligten sich um 2,05 Prozent, Sony sanken indes um 3,40 Prozent.

Unter den wenigen Kursgewinnern im Nikkei fanden sich etwa Sumitomo Osaka Cement, die an der Spitze des Leitindex um 3,96 Prozent anzogen. Auch Taiheiyo Cement (plus 3,15 Prozent) und Nippon Electric Glass (plus 2,32 Prozent) konnten sich der Negativtendenz widersetzen.