Börsenstart von Intercell-Nachfolger Valneva

Das aus der Verschmelzung der österreichischen Intercell mit der französischen Vivalis hervorgegangene Valneva SE startet heute an den Börsen Wien und Paris. In Wien notieren die Stammaktien im Geregelten Freiverkehr, in Paris im "Compartment B", einem geregelten Markt der NYSE Euronext.

Die Vorzugsaktien werden ebenfalls in den Dritten Markt der Wiener Börse einbezogen und notieren an der NYSE Euronext, teilte die Wiener Börse am Dienstag mit.

Die Erste Group Bank AG übernehme die Specialist-Funktion und werde im fortlaufenden Handel des Prime Markets Liquidität zur Verfügung stellen. Valneva erhofft sich laut CFO Reinhard Kandera durch die Notierung in Wien "eine optimale Aufmerksamkeit bei heimischen Analysten, Investoren als auch in der Öffentlichkeit" sowie "einen exzellenten Zugang zu internationalen Investoren". Sitz des Biotech-Unternehmens mit Spezialisierung auf Impfstoffe und Antikörper ist Lyon.