Carrefour macht die Schuldenkrise zu schaffen

Europas größter Einzelhandelskonzern Carrefour hat mit einem Umsatzrückgang Zweifel am Erreichen einer Trendwende geweckt. Die Erlöse fielen im vierten Quartal um 0,8 Prozent auf 24,15 Mio. Euro, wie die französische Supermarktkette mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 24,32 Mrd. Euro gerechnet.

Wegen der Schuldenkrise in Europa und der damit einhergehenden Kaufzurückhaltung auch auf dem wichtigen Heimatmarkt geht Carrefour davon aus, das Vorjahr nur am unteren Ende der eigenen Erwartungen abgeschlossen zu haben. Im Oktober hatte der Branchenzweite hinter Wal-Mart einen Rückgang beim Betriebsgewinn zwischen 15 und 20 Prozent prognostiziert.

Die Franzosen kündigten an, wegen des harten Wettbewerbs in Europa die geplante Eröffnung von Großfilialen Land für Land zu überprüfen. Carrefour ist mit mehr als 9.500 Läden in 32 Ländern vertreten. Die schlechten Nachrichten dürften den Druck auf Carrefour-Chef Lars Olofsson erhöhen. Schon jetzt gilt er als Vorstandsvorsitzender auf Zeit.