Chevron übernimmt Verantwortung für Ölleck vor Brasiliens Küste

Artikel teilen

Der US-Ölkonzern Chevron hat die vollständige Verantwortung für ein Ölleck vor der Küste Brasiliens übernommen. Chevron werde die Folgen des Lecks komplett beseitigen, versicherte das Unternehmen am Sonntag. Das undichte Bohrloch sei mittlerweile geschlossen worden. Als Grund für das Leck gab der Konzern an, sich bei der Berechnung des Drucks unter Wasser vertan zu haben.

Deswegen sei unter anderem das Loch mit den falschen Materialien abgedichtet worden.

Die Quelle, die sich vor der Küste des Bundesstaates Rio de Janeiro befindet, wird von Chevron in Partnerschaft mit dem brasilianischen Ölkonzern Petrobras und einem japanischen Konsortium betrieben. Nach Informationen der zuständigen brasilianischen Behörden entwichen zwischen dem 8. und 15. November zwischen 200 und 300 Barrel Öl pro Tag. Chevron kündigte an, am Montag eigene Angaben zu veröffentlichen.

Der Vorfall wirft einen Schatten auf Brasiliens rasant wachsende Ölförderung in der Tiefsee.

Lesen Sie auch

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲
OE24 Logo