Chrysler schreibt erstmals seit 1997 wieder schwarze Zahlen

Der Fiat-Partner Chrysler hat das Gesamtjahr 2011 mit einem Nettogewinn von 183 Mio. Dollar (138,9 Mio. Euro) abgeschlossen. In seinem zweiten Jahr unter Fiats Führung schrieb der Detroiter Konzern wieder schwarze Zahlen, nachdem er 2010 noch Verluste von 652 Mio. Dollar verzeichnet hatte. Das Unternehmen hatte seit 1997 keine schwarzen Zahlen mehr geschrieben.

Der Umsatz kletterte um 31 Prozent auf 55 Mrd. Dollar. Die Zahl der abgesetzten Autos kletterte um 22 Prozent auf 1,85 Millionen Fahrzeuge. Im Gesamtjahr 2012 rechnet Chrysler mit einem Nettogewinn von 1,5 Mrd. Dollar und einem Umsatz von 65 Mrd. Dollar.

Fiat-Chef Sergio Marchionne begrüßte die positiven Ergebnisse Chryslers, an dem die Italiener einen 58,5-prozentigen Anteil halten. "Wir sind über die geleistete Arbeit stolz. Wir blicken dem neuen Jahr mit großen Erwartungen entgegen. Wir arbeiten weiterhin hart, um die Ziele zu erreichen, die wir uns gesetzt haben", kommentierte Marchionne.

Lesen Sie auch