DAX am Vormittag etwas schwächer

Artikel teilen

Vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts hat der DAX am Freitag leicht nachgegeben. Im frühen Handel gab der deutsche Leitindex um 0,08 Prozent nach auf 9.595,33 Punkte. Nach seiner Feiertagspause gerät der zuletzt positive Trend damit zunächst ins Stocken.

Der wichtigste Termin des Tages ist die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten am frühen Nachmittag. Die Devisenexperten der Commerzbank erwarten aufgrund des mittelfristig orientierten Ansatzes der US-Notenbank zwar eigentlich keine entscheidenden Impulse. Zuletzt seien aber "Hasardeure" im Markt gewesen, "die auf eine extrem schnelle Normalisierung der US-Geldpolitik gesetzt haben." Sie dürften wohl "schon bei einem einzigen schlechten Arbeitsmarktbericht ihre (eh wackelige) Position überdenken müssen".

Im Vorfeld rechnen Börsianer mit einem ruhigen Marktgeschehen, zumal sich viele Teilnehmer ein verlängertes Wochenende gegönnt haben dürften. Am Montag bleibt die Börse in London geschlossen. Auch der Blick Richtung Ukraine animiert vor dem Wochenende nicht zu Engagements am Aktienmarkt. Regierungstruppen haben einen Angriff auf die prorussischen Milizen bei den Städten Slawjansk und Kramatorsk im Osten des Landes begonnen.

BASF-Aktien lagen nach Zahlen mit knapp einem halben Prozent im Minus. Vor allem die Gewinnentwicklung verhinderte eine positivere Kursreaktion. Das wichtige operative Ergebnis hatte die Erwartungen laut Börsianern "nur erfüllt", das Öl- und Gasgeschäft enttäuschte.

OE24 Logo