Deutscher IT-Dienstleister MSG hält 35 Prozent an Plaut

Der Münchner IT-Dienstleister MSG Systems hält mittlerweile 35 Prozent am börsenotierten IT-Dienstleister Plaut, berichtet das "WirtschaftsBlatt" (Freitagausgabe). Mittelfristig wolle man "50 Prozent plus eine Aktie", bekräftigt MSG-Systems-Vorstandsvorsitzender und Mitgründer Hans Zehetmaier.

Mitte September hat MSG vom bisherigen Großaktionär Cancom IT Systems 28,38 Prozent der Plaut-Aktien um 4,2 Mio. Euro übernommen. Das sind 92 Cent pro Aktie. Gleichzeitig hat MSG ein Pflichtangebot an die Plaut-Aktionäre gerichtet. "Wir haben weitere sieben Prozent der Plaut-Aktien zum Stückpreis von 92 Cent über Banken erworben", MSG-Chef Zehetmaier.

À la longue wolle Zehetmaier mehr als nur Hälfteeigentümer werden: Gemeinsam mit den Anteilen von Plaut-Vorstandschef Johann Grafl wolle man mittelfristig zwei Drittel der Plaut-Anteile halten. Das Ziel sei vorläufig "80 Prozent plus eine Aktie". Ein Delisting von der Börse - Plaut ist in Frankfurt notiert - sei nicht vorgesehen, so Grafl.