NEC und Renesas verschieben Fusionsvereinbarung

Die beiden japanischen Chiphersteller NEC Electronics und Renesas Technology haben die Unterzeichnung ihrer Fusionsvereinbarung um einen Monat verschoben. Die Prüfung der Bücher nehme mehr Zeit als ursprünglich geplant in Anspruch, begründeten die Konzerne die Verzögerung. Die Transaktion sei weiterhin für April kommenden Jahres geplant.

Mit einem Umsatz von knapp 13 Milliarden Dollar (9,11 Mrd. Euro) würde der neue Konzern weltweit hinter Intel und Samsung Electronics zum drittgrößten Chiphersteller aufsteigen. Die börsennotierte NEC Electronics gehört mehrheitlich dem japanischen Elektronik-Konzern NEC. Renesas ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Hitachi und Mitsubishi Electric und nicht börsennotiert.