Euro am Nachmittag klar schwächer

Der Euro hat sich heute, am frühen Donnerstagnachmittag mit klar tieferen Notierungen zum US-Dollar gezeigt. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3611 US-Dollar.

Ein Devisenhändler begründet die Kursverluste beim Euro zum US-Dollar mit den jüngsten Aussagen von der US-Notenbank am Vorabend. Es sei wieder die Wahrscheinlichkeit gestiegen, dass die Fed ihr Anleihenkaufprogramm doch schon heuer zurückfahren könnte, hieß es.

Nach dem Bruch beim Euro-Dollar unter die Marke von 1,3650 könnte es Richtung 1,3500 gehen, erwartet der Marktteilnehmer weiter. Es scheint nun eine Trendumkehr beim Euro-Dollar nach unten möglich.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3641 (zuletzt: 1,3755) Dollar ermittelt und liegt damit 3,39 Prozent oder 0,0447 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,8502 (0,8559) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2333 (1,2347) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 133,99 (135,11) japanischen Yen.