Euro am Nachmittag über 1,32 Dollar

Der Euro hat sich heute, am frühen Montagnachmittag, mit höheren Notierungen gezeigt und stieg über die Marke von 1,32 Dollar. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3204 US-Dollar, in der Früh lag noch bei 1,3180 Dollar.

Ein Devisenhändler sah an dem ruhigen Handelstag die leicht positiven Konjunkturnachrichten als Grund für die freundliche Grundstimmung. So deutet der OECD-Frühindikator CLI auf eine leichte Belebung der französischen Konjunktur hin, der Sentix-Konjunkturindex stieg zudem auf den höchsten Stand seit Mai 2011. Der Zuwachs beim Sentix-Barometer ist der zweitstärkste, seitdem der Indikator vor zehn Jahren aufgelegt wurde. Jedoch halte die Unsicherheit rund um die Syrien-Krise die Risikoneigung der Anleger weiterhin auf geringem Niveau, führte der Händler weiter aus.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3117 (zuletzt: 1,3117) Dollar ermittelt und liegt damit 0,58 Prozent oder 0,0077 Einheiten unter dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar.