Euro weiterhin bei 1,30-US-Dollar-Marke

Der Euro hat sich heute, am frühen Freitagnachmittag wenig verändert weiterhin in der Nähe der Marke bei 1,30 US-Dollar präsentiert. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3017 US-Dollar.

Auch die Veröffentlichung der jüngsten US-Wirtschaftsdaten lieferte keinen nachhaltigen Impuls beim Euro-Dollar. Die Wirtschaft der USA ist im ersten Quartal 2013 auf das Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent gewachsen. Volkswirte hatten mit einem Plus von 3,0 Prozent beim BIP gerechnet. Im Devisenhandel stehen wohl schon die in der kommenden Woche anstehenden Sitzungen der FED und der EZB im Fokus, hieß es.

Der Eurokurs bewegt sich bereits seit zwei Wochen in einer engen Bandbreite. Auch die Diskussion um eine Leitzinssenkung durch die EZB hat den Euro nicht nachhaltig bewegt. Die meisten Ökonomen rechnen wegen der schwachen Konjunktur im Euroraum mit einer Zinssenkung der EZB in der kommenden Woche. Als sicher kann sie aber noch nicht gelten.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,2999 (zuletzt: 1,3080) Dollar ermittelt und liegt damit 1,32 Prozent oder 0,0169 Einheiten über dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar.

Lesen Sie auch