Euro am Nachmittag weiter unter Druck

Tiefer gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Donnerstag und auch schwächer zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Freitagnachmittag. Auch gegenüber den Richtwerten der übrigen Leitwährungen zeigte sich der Euro mit Abschlägen.

"Der Euro steht weiter unter Druck", kommentierte ein Händler das Geschehen zum Wochenausklang. Auch charttechnisch sieht die Gemeinschaftswährung schon angeschlagen aus, hieß es weiter. Der Euro rutschte am frühen Nachmittag bis in den Bereich von 1,3480 Dollar ab. "Die nächsten wichtigen Punkte liegen nun knapp über der Marke von 1,3400 Dollar - darunter wäre wieder mehr Platz" ergänzte der Marktteilnehmer. Die noch anstehenden US-Konjunkturdaten könnten im weiteren Verlauf noch für Bewegung sorgen.

Der Richtkurs des US-Dollar gegen den Euro wurde heute von der EZB noch mit 1,3503 (zuletzt: 1,3615) USD festgestellt und liegt damit 1,06 Prozent oder 0,0141 Einheiten über dem Ultimowert 2010 von 1,3362 USD.

Lesen Sie auch