Euro am Nachmittag zum Dollar etwas tiefer

Der Euro hat heute, am frühen Donnerstagnachmittag, zum Dollar etwas tiefer tendiert. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3113 US-Dollar. Ein Wiener Händler sah den Euro/Dollar-Kurs am Berichtstag in einer engen Handelsbandbreite gefangen.

In den Fokus rückten insbesondere die jüngsten Konjunkturdaten aus den USA: Die größte Volkswirtschaft der Welt ist im vierten Quartal entgegen erster Zahlen doch geringfügig gewachsen. Von Oktober bis Dezember 2012 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Eine erste Berechnung hatte noch eine leichte Schrumpfung um 0,1 Prozent ergeben. Die Markterwartungen wurden jedoch verfehlt.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3129 (zuletzt: 1,3097) Dollar ermittelt und liegt damit 0,49 Prozent oder 0,0065 Einheiten unter dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar. Die EZB fixierte den Euro/Pfund-Richtkurs mit 0,8630 (0,8640) britischen Pfund, den Euro/Franken-Richtwert mit 1,2209 (1,2177) Schweizer Franken und den Euro/Yen mit 121,07 (120,06) japanischen Yen.

Lesen Sie auch