Euro im frühen Handel knapp über 1,36 Dollar

Der Euro hat am Freitag in der Früh gegen den US-Dollar knapp über 1,36 Dollar gezeigt. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3609 Dollar nach 1,3592 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. Zu den übrigen Leitwährungen blieben die Veränderungen sehr gering.

Der Entzug der Topbonität für die Niederlande durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) setzte den Euro nur kurzzeitig unter Druck. Stärker dürfte sich heute die Aufmerksamkeit der Anleger auf neue Daten richten.

Auf dem Kalender stehen unter anderem Inflationszahlen aus dem Euroraum. Die Daten sind von großer Bedeutung für die Geldpolitik der EZB, hieß es aus dem Handel. Die Notenbank hatte Anfang November auf einen deutlichen Rückgang der Teuerung mit einer abermaligen Zinssenkung reagiert. Der Schritt wurde insbesondere in Deutschland stark kritisiert.

Lesen Sie auch