Euro im frühen Handel über 1,31 Dollar

Der Euro hat am Freitag in der Früh gegen den US-Dollar weiter über der Marke von 1,31 Dollar gehalten. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3126 Dollar nach 1,3202 USD beim Richtkurs vom Donnerstag. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3116 Dollar notiert. Auch zu den übrigen Leitwährung gab es Abschläge zu verbuchen.

Am Donnerstagnachmittag geriet der Euro im Anschluss an die Aussagen des EZB-Chef Mario Draghi deutlich unter Druck. Draghi hatte angekündigt, dass die EZB die lockere Geldpolitik so lange wie nötig fortsetzen werde. Die Gemeinschaftswährung rutschte um etwa einen Cent auf knapp über 1,31 Dollar ab und bewegt sich seitdem auf diesem Niveau seitwärts.

Zum Wochenausklang warten die Anleger insbesondere auf den US-Arbeitsmarktbericht. Dieser dürfte vor allem auf Hinweise zur weiteren Entwicklung der US-Geldpolitik abgeklopft werden.

Lesen Sie auch