Euro nach US-Daten etwas leichter

Befestigt gegenüber dem EZB-Richtkurs vom Mittwoch und etwas leichter zum Niveau von heute in der Früh zeigte sich der Euro gegenüber dem US-Dollar am frühen Donnerstagnachmittag. Klar zulegen konnte der Euro hingegen zum Yen, nachdem sehr schwache Wirtschaftsdaten aus Japan publik geworden waren.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der drittgrößten Wirtschaftsmacht der Welt schrumpfte im ersten Quartal um 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Der Rückgang des BIP im ersten Quartal ist größer als befürchtet, obwohl die Naturkatastrophe sich am 11. März und damit zum Ende des Quartals ereignete. Überraschend sei, wie schnell die Wirtschaftsleistung zurückgegangen sei, erklärten Analysten.

Der Euro-Dollar-Kurs litt ebenfalls unter den jüngsten US-Konjunkturnachrichten. In den USA wurden überraschend positive Arbeitsmarktnachrichten veröffentlicht. Die Erstanträge für Arbeitslosenunterstützung lagen unter den Prognosen.