Euro nach US-Zahlen unter Druck

Der Euro hat am Freitagnachmittag nach der Veröffentlichung neuer US-Wirtschaftsdaten deutlich nachgegeben. Bis 15.05 Uhr fiel der Euro auf 1,3588 Dollar. Das tägliche Devisen-Fixing der EZB wurde am frühen Nachmittag und damit knapp vor den US-Zahlen noch bei 1,3631 Dollar ermittelt.

Die um 14.30 Uhr MEZ veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten waren Händlern zufolge durchwachsen ausgefallen. Während die Zahl der neu geschaffenen Stellen deutlich unter den Erwartungen gelegen war, fiel auch die Arbeitslosenquote niedriger als von Analysten prognostiziert aus.

Knapp nach Veröffentlichung der Zahlen kam es am Devisenmarkt zu größeren Kursschwankungen, letztlich gab der Euro aber deutlich nach und fiel bis auf sein bisheriges Tagestief von 1,3568 Dollar. Schlussendlich wurden die Zahlen positiv gewertet und haben damit den Dollar gestützt, meinte ein Devisenhändler in Wien.

Mehr dazu