Euro nähert sich 1,31 Dollar an

Der Euro hat sich heute, am frühen Donnerstagnachmittag klar höher präsentiert und sich der Marke von 1,31 US-Dollar angenähert. Gegen 15 Uhr notierte der Euro bei 1,3079 US-Dollar. Für einen Schub nach oben bei Euro-Dollar sorgte die laufende Pressekonferenz von EZB-Chef Mario Draghi im Anschluss an die Leitzinsentscheidung.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 0,75 Prozent. Die Aussage von Draghi, dass die EZB nur über eine Zinssenkung diskutiert hatte, zog den Euro zum Dollar nach Aussage eines Devisenhändlers mit in die Höhe. Letztlich habe die "vorherrschende Meinung" im Rat aber gegen einen derartigen Schritt gesprochen. Vor der Zinssitzung hatte es Spekulationen gegeben, ob die Notenbank ihren Leitzins auf ein neues Rekordtief senken könnte. Die Korrektur nach oben könnte beim Euro-Dollar noch etwas weiter gehen, erwartet der Marktteilnehmer.

Der EZB-Richtkurs des Euro wurde heute mit 1,3010 (zuletzt: 1,3035) Dollar ermittelt und liegt damit 1,39 Prozent oder 0,0184 Einheiten unter dem Ultimowert 2012 von 1,3194 Dollar.

Mehr dazu