Euro tendiert im frühen Handel etwas leichter

Der Euro hat am Mittwoch in der Früh gegen den US-Dollar knapp behauptet tendiert. Um 9 Uhr hielt der Euro bei 1,3299 Dollar nach 1,3317 USD beim Richtkurs vom Dienstag. In New York hatte der Euro gegen 22 Uhr zuletzt mit 1,3316 Dollar notiert.

Es kehre Entspannung im Zusammenhang mit der Euroschuldenkrise ein, hieß es von Händlerseite. Vor diesem Hintergrund rücke nun die Debatte um die Schuldenobergrenze in den USA stärker in den Blick. US-Präsident Barack Obama hat Pläne der Republikaner begrüßt, die Frist im Streit um die Schuldenobergrenze um fast vier Monate zu verlängern. Zwar sei Obama der Ansicht, dass die Grenze langfristig angehoben werden sollte, sollte ein entsprechender Gesetzentwurf aber beide Kammern des Kongresses passieren, würde der Präsident seine Unterschrift nicht verweigern. Die Vorschläge der Republikaner seien "eine sehr wichtige Entwicklung im Sinne einer Deeskalation" des Streits.

Gegenüber dem japanischen Yen und dem Schweizer Franken tendierte die Gemeinschaftswährung ebenfalls etwas leichter, zum britischen Pfund zeigte sie sich unterdessen etwas höher. Gegen 9.00 Uhr hielt der Euro bei 0,8408 britischen Pfund nach 0,8396 Pfund zum EZB-Richtkurs am Dienstag, bei 1,2360 (1,2383) Schweizer Franken und 117,30 (118,18) japanischen Yen.