Euro tendiert im frühen Handel etwas schwächer

Der Euro hat sich am Montag in der Früh im europäischen Devisenhandel etwas schwächer gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Freitag und knapp behauptet gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York gezeigt. Zum Pfund verlor der Euro etwas, gegenüber Yen und Franken notierte er nahezu unverändert.

Für etwas Unterstützung für den Dollar sorgte Händlern zufolge die Mitteilung von US-Präsident Barack Obama, der Terroristenführer Osama bin Laden sei bei einer US-Militäraktion in Pakistan getötet worden. Marktteilnehmer sprachen von gesunkenen Sorgen um den internationalen Terrorismus, die auch zu höheren Risikoneigungen der Investoren geführt hätten.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4811 nach 1,4860 USD beim Richtkurs vom Freitag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4822 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch