Euro tendiert im frühen Handel höher

Der Euro zeigte sich am Mittwoch in der Früh im europäischen Devisenhandel höher gegenüber dem US-Dollar-Richtkurs der EZB vom Dienstag und fester gegenüber dem späten Devisengeschäft in New York. Auch zu den übrigen Leitwährungen zeigte sich die Gemeinschaftswährung gut behauptet.

Gestützt hatte den Euro vor allem die Nachricht, dass China den verstärkten Kauf spanischer Anleihetitel erwäge. Derzeit befindet sich der spanische Ministerpräsident Jose Luis Rodríguez Zapatero auf einem Staatsbesuch in China. Nachdem Spanien unter Experten lange Zeit als weiterer Kandidat für den EU-Rettungsschirm gehandelt wurde, entspannte sich aufgrund umfassender Reformen die Lage am spanischen Rentenmarkt seit Beginn dieses Jahres deutlich.

Um 9 Uhr hielt der US-Dollar gegen den Euro bei 1,4510 nach 1,4470 USD beim Richtkurs vom Dienstag. In New York war der Euro gegen den US-Dollar zuletzt mit 1,4427 USD aus dem Handel gegangen.

Lesen Sie auch