Europas Börsen leichter nach negativen US-Vorgaben

Die Leitbörsen in Europa haben am Donnerstag im frühen Handel leichter tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab bis 9.55 Uhr um 0,30 Prozent ab. Nach zwei deutlichen Gewinntagen in Folge setzte eine Gegenbewegung ein. Marktteilnehmer verwiesen auf verhaltene Vorgaben von der Wall Street und anhaltenden Sorgen um eine Eskalation der Situation rund um die Ukraine.

Eine deutliche Kursschwäche gab es in einer Branchenbetrachtung im Bankensektor zu sehen. BNP Paribas verbilligten sich um 1,38 Prozent. UniCredit verbuchten einen Kursverlust von 0,85 Prozent und Societe General gaben 0,93 Prozent nach.

Die Aktien der Textilkette Hennes & Mauritz (H&M) gingen nach vorgelegten Zahlen um 3,76 Prozent zurück. Im ersten Quartal des Anfang Dezember begonnenen Geschäftsjahres legte H&M bei Umsatz und Gewinn spürbar zu. Unter dem Strich kletterte der Überschuss um knapp acht Prozent auf 2,65 Mrd. Kronen (297,65 Mio. Euro). Das waren jedoch rund 9 Prozent weniger als Analysten erwartet hatten.

Der Internetdienstleister United Internet hingegen rechnet auch im laufenden Jahr mit einem deutlichen Umsatz- und Gewinnanstieg. Der Ausblick klinge zuversichtlich und sollte die Titel ebenso stützen wie die sehr soliden Geschäftszahlen für 2013, sagte ein Händler. Mit Ausnahme der wie erwartet ausgefallenen Umsätze hätten alle Kennziffern die Prognosen übertroffen. Die Titel gewannen 3,25 Prozent.