Europas Börsen schließen schwächer

Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch schwächer geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,94 Prozent auf 2.829,42 Punkte. Belastet wurde die Stimmung von neuen Zweifeln über das Ausmaß der zu erwartenden geldpolitischen Lockerungen der US-Notenbank Fed. Marktteilnehmer fürchten, dass die Fed doch nicht so viel Geld über Anleihenkäufe in die Märkte pumpen könnte, wie gehofft.

Die europäischen Leitbörsen haben am Mittwoch schwächer geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 fiel um 0,94 Prozent auf 2.829,42 Punkte. Belastet wurde die Stimmung von neuen Zweifeln über das Ausmaß der zu erwartenden geldpolitischen Lockerungen der US-Notenbank Fed. Marktteilnehmer fürchten, dass die Fed doch nicht so viel Geld über Anleihenkäufe in die Märkte pumpen könnte, wie gehofft.

Für Bewegung sorgte auch die laufende Berichtssaison wichtiger Ergebnisse. So hat die Deutsche Bank für das zweite Quartal zwar einen Milliardenverlust gemeldet, sich aber trotzdem besser geschlagen als erwartet. Deutsche Bank-Aktien stiegen um 0,96 Prozent auf 41,585 Euro.

Banco Bilbao (BBVA) verloren hingegen nach ihrer Ergebnisvorlage 2,51 Prozent auf 9,392 Euro. Schlecht wurden auch die SAP-Zahlen aufgenommen, die Aktie des Softwarekonzerns verlor 2,79 Prozent auf 37,23 Euro. VW schlossen nach der Ergebnisvorlage des Automobilkonzerns gut behauptet mit einem Plus von 0,05 Prozent bei 91,32 Euro.