Europas Leitbörsen gegen Mittag tief im Minus

Belastet durch schwache Vorgaben aus Übersee sowie tiefere Öl- und Metallpreise zeigten sich die europäischen Leitbörsen am Donnerstag zu Mittag mit Abschlägen. Der Euro-Stoxx-50 verlor 1,42 Prozent auf 2.900,52 Punkte.

Darüber hinaus drückten die Sorgen um die weltweit anziehende Inflation auf die Stimmung der Anleger. Am Nachmittag stehen dann eine Reihe an US-Daten auf der Agenda. Neben Zahlen zum US-Arbeitsmarkt werden Daten zu den Einzelhandelsumsätzen sowie zur Entwicklung der Inflation im vergangenen Monat veröffentlicht.

Im Zuge der am Mittwoch abgerutschten Rohöl- und Metallpreise präsentierten sich Rohstoffwerte klar im roten Bereich. In London beispielsweise büßten Rio Tinto 2,89 Prozent auf 4.063 Pence ein, BHP Billiton sanken 2,72 Prozent auf 2.340,5 Pence.

Neben dem Öl- und Rohstoffsektor tendierten im europäischen Branchenvergleich außerdem Versicherer deutlich in der Verlustzone. Nach Vorlage von Quartalszahlen büßten Allianz 2,26 Prozent auf 99,35 Euro ein.