Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich höher

Gestützt durch die anhaltend positive Stimmung an der Wall Street haben sich die Leitbörsen in Europa am Freitag im frühen Handel einheitlich mit Kursgewinnen gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 legte bis 10:20 Uhr 0,81 Prozent auf 2.712,77 Punkte zu.

Der DAX in Frankfurt notierte mit 7.983,72 Punkten und einem Plus von 0,55 Prozent. Zwischenzeitlich konnte der deutsche Leitindex erstmals seit Jänner 2008 wieder die Marke von 8.000 Punkten knacken. In London stieg der FT-SE-100 um 0,47 Prozent auf 6.469,44 Zähler.

Marktteilnehmer verwiesen auf den ungebrochenen Optimismus der Anleger an der Wall Street. Am gestrigen Donnerstag hatte der US-Leitindex Dow Jones den dritten Tag in Folge auf einem Rekordhoch geschlossen. In Japan kletterte zudem der Nikkei-225 auf seinen höchsten Stand seit der Lehman-Pleite im September 2008. Mit Spannung wird heute der US-Arbeitsmarktbericht erwartet.

Unter den Einzelwerten rückten Telekom-Werte in den Blickpunkt. France Telecom zogen um 3,46 Prozent auf 7,885 Euro an und notierten damit an der Spitze des Euro-Stoxx-50. Die Papiere profitierten von einer Hochstufung durch die Analysten von Exane BNP. Auch Telefonica streiften im Frühhandel ein klares Plus von 1,91 Prozent auf 10,955 Euro ein.

Zudem rückten Telecom Italia in den Fokus. Die Telefongesellschaft hat im vergangenen Jahr aufgrund von hohen Abschreibungen erneut einen Milliardenverlust eingefahren, gab das Unternehmen am Donnerstagabend bekannt. Unterm Strich stand ein Minus von 1,6 Mrd. Euro. Telecom Italia schlossen sich dennoch dem europäischen Branchentrend an und erhöhten sich um 1,21 Prozent auf 0,585 Euro.