Europas Leitbörsen im Frühhandel in der Verlustzone

Nach schwachen US-Vorgaben haben die Leitbörsen in Europa am Freitag im Frühhandel einheitlich schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 ermäßigte sich um 0,39 Prozent auf 2.234,09 Punkte.

Die sich weiter verschärfende Situation am europäischen Anleihenmarkt dürfte auch zu Wochenschluss für Unsicherheiten sorgen. Insbesondere die zuletzt deutlich nach oben gekletterten Renditen für spanische Staatspapiere hätten der Risikofreude der Anleger einen Dämpfer versetzt, hieß es.

In den Blickpunkt gerieten heute verstärkt deutsche Autowerte. Der japanische Autobauer Suzuki will die Partnerschaft mit dem Großaktionär Volkswagen (VW) beenden und den VW-Anteil an Suzuki zurückkaufen, hieß es. Die Wolfsburger sind mit knapp 20 Prozent an Suzuki beteiligt. VW verloren 0,20 Prozent auf 124,35 Euro.

BMW steigt mit einem Anteil von 15,16 Prozent bei der deutschen Kohlefaser-Firma SGL Carbon ein. BMW ermäßigten sich um 0,68 Prozent auf 54,12 Euro, SGL hingegen legten satte 5,35 Prozent auf 45,46 Euro zu.