Europas Leitbörsen im Frühhandel einheitlich schwächer

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel einheitlich mit Abschlägen tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 0,50 Prozent auf 2.201,37 Punkte. Nach wie vor stehen die Märkte im Zeichen der europäischen Schuldenkrise.

Nachdem die Hoffnung auf Fortschritte bei der Bewältigung der Krise die Leitindizes im Verlauf der Woche etwas unterstützen konnte, dürften Marktteilnehmern zufolge zu Wochenausklang Gewinnmitnahmen für einen leichten Rückgang der Kurse sorgen. Unterstützung könnte indessen im weiteren Handelsverlauf von "Window Dressing"-Maßnahmen zum Ultimo des dritten Quartals kommen, hieß es. Neben der europäischen Schuldenkrise könnten außerdem Sorgen um die asiatische Wirtschaft in den Fokus rücken.

Im Sektorenvergleich tendierten Autowerte im roten Bereich. So waren Daimler (minus 2,48 Prozent auf 33,96 Euro), BMW (minus 3,45 Prozent auf 50,93 Euro) sowie Volkswagen (minus 1,41 Prozent auf 104,80 Euro) unter den schwächsten Werten im Euro-Stoxx-50 zu finden.