Europas Leitbörsen nach Draghi-Rede im Minus

Die europäischen Leitbörsen haben am Donnerstag nach Aussagen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, im Minus geschlossen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 17,58 Einheiten oder 0,67 Prozent auf 2.621,43 Zähler.

Die EZB beließ den Leitzins bei 0,75 Prozent. Die Konjunktur im Euroraum wird zugleich von Draghi skeptischer gesehen. Zwar sei nach wie vor mit einer Erholung im zweiten Halbjahr zu rechnen, diese Annahme sei aber mit Risiken verbunden. Der Euro sank daraufhin deutlich unter 1,28 Dollar auf den tiefsten Stand seit November, sichere Anlagen wie deutsche oder österreichische Staatsanleihen erhielten hingegen Zulauf.

An der Spitze des Euro-Stoxx-50 hielten sich die meiste Zeit über die Papiere von ING Groep. Sie gewannen 2,95 Prozent auf 5,72 Euro. Die französische Investmentbank Exane BNP Paribas hatte das Votum für den Finanzkonzern von "Neutral" auf "Outperform" erhöht. ING Groep könne noch dieses Jahr einen teilweisen Börsengang seines Versicherungsgeschäftes in den USA realisieren, zeigten sich die Analysten optimistisch.