Europas Leitbörsen schließen einheitlich höher

Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch einheitlich mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verteuerte sich um 41,37 Einheiten oder 1,61 Prozent auf 2.611,89 Zähler. Die Nachwirkungen der italienischen Parlamentswahlen standen weiter im Blick der Märkte. Bei einer Anleiheauktion konnte das Euro-Schwergewicht Italien 6,5 Mrd. Euro am Finanzmarkt aufnehmen, musste dabei allerdings deutlich höhere Zinsen zahlen.

Trotzdem konnten sich die europäischen Börsen nach den Kursverlusten am vorangegangenen Handelstag wieder erholen. Auch die gestern tief ins Minus gerutschte Mailänder Börse schloss mit einem Plus von 1,77 Prozent. Gestützt wurde die Kurserholung laut Händlern von US-Daten und dem zweiten Tag der Anhörung von US-Notenbankchef Ben Bernanke vor dem US-Senat. Dabei hielt er an seiner Linie fest und verteidigte weiterhin die Anleihenkäufe der Fed. Konjunkturseitig gab es einen positiven Impuls von dem US-Häusermarkt zu vermelden.

In Europa lagen Rohstofftitel mit einem Plus von 2,53 Prozent an der Spitze eines einheitlich positiven Branchenvergleichs. Die Branche mit den geringsten Zugewinnen war der Gesundheitssektor mit einem Plus von 0,56 Prozent, dicht gefolgt von Finanztiteln, die um durchschnittlich 0,64 Prozent zulegen konnten.

Bei den Einzelwerten gab EADS ein kräftiges Gewinnplus bekannt. Der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern hat 2012 unter dem Strich knapp 1,23 Mrd. Euro verdient, 19 Prozent mehr als 2011. Der Umsatz kletterte von 49,1 auf 56,5 Mrd. Euro. Die Titel des Konzerns reagierten mit einem deutlichen Kursgewinn von 6,70 Prozent und schlossen auf 37,20 Euro.