Europas Leitbörsen schließen wenig verändert

Die europäischen Leitbörsen sind am Mittwoch wenig verändert aus dem Handel gegangen. Der Euro-Stoxx-50 verbilligte sich um 0,20 Prozent auf 3.252,25 Zähler.

Zurückhaltung dominierte den Handel an den europäischen Aktienmärkten. Marktteilnehmer verwiesen auf die Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) sowie den offiziellen US-Arbeitsmarktbericht, die beide am Donnerstag am Programm stehen.

Dass die Zeichen am US-Arbeitsmarkt auf Entspannung stehen, zeigte unterdessen der im Späthandel veröffentlichte Job-Bericht des privaten Arbeitsvermittlers ADP. Im Juni wurden so viele neue Jobs geschaffen wie seit Ende 2012 nicht mehr. Der Handel in Europa profitierte davon jedoch nicht - der Euro-Stoxx-50 drehte nach leichten Zugewinnen im Frühhandel am Nachmittag sogar ins Minus.

Bei den Einzeltiteln verloren Orange 3,52 Prozent auf 11,38 Euro und standen damit am unteren Ende des Euro-Stoxx-50. Der französische Telekomkonzern hat Fusionsplänen auf dem Heimatmarkt eine Absage erteilt. Die von der Orange gesetzten Bedingungen seien nicht erfüllt worden.

Eine andere Fusion im europäischen Telekomsektor dürfte hingegen kurz bevorstehen. Die EU-Kommission dürfte dem geplanten Zusammenschluss von E-Plus und O2 zustimmen. Die niederländische KPN hatte bereits im Juli 2013 angekündigt, seine deutsche Tochter E-Plus an den spanischen Konkurrenten Telefonica mit der deutschen Marke O2 verkaufen zu wollen. Die Aktien von Telefonica schlossen mit Abschlägen von 0,91 Prozent, KPN verloren 1,93 Prozent.