Europas Leitbörsen überwiegend etwas schwächer

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel überwiegend etwas schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 sank bis 10.30 Uhr um 7,53 Einheiten oder 0,28 Prozent auf 2.652,42 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 7.644,38 Punkten und einem Minus von 11,50 Einheiten oder 0,15 Prozent.

In London zeigte sich der FT-SE-100 mit einem hauchdünnen Plus von 0,21 Einheiten auf 5.954,51 Zähler. Zum Börsenauftakt hatten die Börsen noch von positiven Vorgaben aus Asien profitiert. In Fernost beflügelten die gestiegenen Hoffnungen auf weitere Konjunkturmaßnahmen der japanischen Notenbank, nachdem einige Konjunkturdaten schwächer als erwartet ausgefallen waren. Im Fokus der Anleger bleibt aber der US-Budgetstreit.

Unter den Einzelwerten gerieten Vinci ins Blickfeld. Der Baukonzern hat den Zuschlag für die Übernahme der wichtigsten Flughäfen Portugals erhalten. Anleger zeigten sich verhalten, die Aktie sank 1,04 Prozent auf 36,158 Euro. Händler verwiesen auf den recht hohen Kaufpreis.