Europas Leitbörsen zu Mittag einheitlich im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag zu Mittag einheitlich mit Kursverlusten tendiert. Der Euro-Stoxx-50 gab 0,83 Prozent auf 2.529,17 Punkte nach.

Neue Befürchtungen über die Rettungsfähigkeit Griechenlands sorgten an den europäischen Aktienmärkten für Abgaben. Nach der milliardenschweren Geldspritze der Euro-Staaten für Athen dominiere nun wieder die Sorge, ob dies ausreicht, um das Schuldenproblem der Hellenen zu lösen, kommentierte ein Marktbeobachter. Zudem sei an den Märkten bereits mit einer Einigung zur Freigabe des Hilfspakets gerechnet worden. Auch auf Gewinnmitnahmen nach den jüngsten Aufschlägen wurde zur Begründung für die schwächere Tendenz verwiesen.

Ein Marktteilnehmer meinte, das Hilfspaket werde die griechische Krise nicht beseitigen, die bestehenden Hürden seien nach wie vor existent. Belastet habe zudem der hohe Ölpreis, der sich wegen wachsender politischer Spannungen in Nahost zuletzt auf dem höchsten Stand seit neun Monaten bewegte, hieß es.

Lesen Sie auch