Europas Leitbörsen zu Mittag großteils im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag großteils schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 sank 4,53 Einheiten oder 0,16 Prozent auf 2.841,25 Punkte.

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag zu Mittag großteils schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 sank 4,53 Einheiten oder 0,16 Prozent auf 2.841,25 Punkte.

Der am Vorabend gefällte Beschluss der Staats- und Regierungschefs der Eurozone zur Etablierung eines dauerhaften Krisenmechanismus zur Absicherung von Staatspleiten, hat Marktbeobachtern zufolge keine deutlichen Impulse an den Aktienmärkten bewirken können. Positive Konjunkturdaten kamen am Vormittag aus Deutschland, wo der ifo-Geschäftsklimaindex mit einem Dezember-Wert von 109,9 Punkten die Analysten-Erwartungen überstieg und ein Allzeithoch erreichte.

Pharmawerte gerieten in den Blick der Anleger. AstraZeneca verloren in London deutliche 5,28 Prozent auf 2.986,5 Pence, nachdem die Zulassung eines Blutverdünnungsmedikaments von den US-Behörden nicht erteilt worden war. Für Aufmerksamkeit sorgte außerdem die Nachricht einer zukünftigen Zusammenarbeit in der Krebsforschung zwischen der deutschen Merck und Sanofi-Aventis.

Mehr dazu