Europas Leitbörsen zu Mittag uneinheitlich

Die europäischen Aktienmärkte haben am Freitag im Mittagshandel weiterhin uneinheitlich tendiert. Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 verlor 4,70 Einheiten oder 0,17 Prozent auf 2.812,18 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.15 Uhr mit 8.296,37 Punkten und einem Minus von 21,95 Einheiten oder 0,26 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London erhöhte sich um 11,91 Zähler oder 0,18 Prozent auf 6.541,59 Stellen.

Weiterhin gefragt waren heute infolge der starken Daten zur chinesischen Industrie europaweit die Rohstoffwerte. Im Euro-Stoxx-50 lagen die Anteilsscheine von ArcelorMittal mit einem Plus von 1,95 Prozent bei 9,82 Euro an der Indexspitze, an der Londoner Börse belegten im "Footsie" Rohstoffwerte die ersten sieben Plätze im Index. Fresnillo legten um klare 3,34 Prozent auf 989,00 Pence zu, Anglo American kletterten um 2,92 Prozent hoch. Auch die Papiere von Glencore Xstrata gewannen 1,82 Prozent auf 285,50 Pence.

Unter Druck gerieten im Branchenvergleich im Gegensatz dazu die europäischen Chemie- und Pharmawerte. So lagen im Mittagshandel die Papiere von BASF auf dem untersten Rang im Euro-Stoxx-50 und notierten mit einem Minus von 1,47 Prozent bei 64,24 Euro. Bayer verloren 0,17 Prozent auf 87,00 Euro.

Im Frankfurter DAX surften die Aktien von Commerzbank weiterhin auf ihrer Erfolgswelle und führten den deutschen Leitindex mit einem deutlichen Aufschlag von 3,10 Prozent bei 7,894 Euro an.

Lesen Sie auch