Europas Leitbörsen zur Eröffnung uneinheitlich

Die Leitbörsen in Europa haben am Freitag im frühen Handel uneinheitlich tendiert. Der Euro-Stoxx-50 fiel bis 10.30 Uhr um 9,87 Einheiten oder 0,35 Prozent auf 2.807,01 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte mit 8.314,21 Punkten und einem leichten Minus von 4,11 Einheiten oder 0,05 Prozent. In London stieg der FT-SE-100 um 10,20 Einheiten oder 0,16 Prozent auf 6.539,88 Zähler.

Auf den Märkten in Europa zeigten sich die Rohstoffwerte weiterhin gut gesucht. So führten die Aktien von ArcelorMittal den Leitindex Euro-Stoxx-50 an und notierte mit einem Plus von 1,70 bei 9,796 Euro an. Im britischen "Footsie" zählten ebenfalls Rohstoffwerte zu den Gewinnern auf den Top-Plätzen. Randgold Resources gewannen 3,42 Prozent, Fresnillo 3,34 Prozent und Vedanta Resources 2,03 Prozent. Auch Anglo American legten 2,51 Prozent, Rio Tinto 1,87 Prozent zu.

Nachdem Deutsche Telekom am Vortag zum Überflieger des Index gehört hatte, lagen die Papiere des Telekommunikationskonzerns im heutigen Vormittagshandel auf dem letzten Platz. Sie verloren 1,10 Prozent auf 9,643 Euro.

Die europäischen Autowerte waren unter Investoren gefragt. Volkswagen gewannen 0,88 Prozent, BMW legten um 0,81 Prozent zu und Daimler kletterten um 0,20 Prozent hoch. Chemie- und Pharmawerte zeigten sich unter Druck. BASF verloren 1,10 Prozent und Merck KGAA rutschten um 0,50 Prozent nach unten.