Europas Leitbörsen zu Mittag weiter einheitlich fest

Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Montag zu Mittag weiter einheitlich mit festeren Kursen präsentiert und goutierten somit das verlautbarte Hilfsansuchen der spanischen Regierung um Gelder aus dem Euro-Rettungfonds EFSF für dem maroden Bankensektor des Landes. Der Euro-Stoxx-50 legte oder 1,79% auf 2.182,30 Punkte zu.

Trotz der guten Stimmung an Europas Aktienmärkten mussten sowohl die Leitindizes als auch der Eurokurs im Verlauf ihre klaren Eröffnungsgewinne etwas zurückschrauben. Auch gab es negative Nachrichten von Konjunkturseite: Chinas Einzelhandel schwächelt und signalisiert eine Abkühlung. Die Einnahmen legten im Mai um 13,8% im Vergleich zum Vorjahresmonat zu. Einen geringeren Zuwachs gab es zuletzt im Februar 2011.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 lagen die Titel der spanischen Großbank BBVA (plus 4,83%) weiter voran, gefolgt von ING (plus 4,44%) und Saint Gobain (plus 4,11%). Ans untere Indexende rutschten im Verlauf Telecom Italia (minus 1,92%).