Europas Leitbörsen zu Mittag weiter im Minus

Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag am frühen Nachmittag moderat schwächer tendiert. Der Euro-Stoxx-50 verlor 10,35 Einheiten oder 0,36 Prozent auf 2.884,29 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 13.00 Uhr mit 8.594,53 Punkten und einem Minus von 18,47 Einheiten oder 0,21 Prozent. Der FT-SE-100 der Börse London verlor 24,56 Zähler oder 0,37 Prozent und steht nun bei 6.598,30 Stellen.

Die Zurückhaltung vor der morgigen Pressekonferenz der US-Notenbank Fed hat auch im Mittagshandel die europäischen Leitbörsen im leicht negativen Bereich gehalten. Bei der heute beginnenden Sitzung des Offenmarktausschusses der Fed erwarten Marktteilnehmer eine Entscheidung über die weitere Richtung der geldpolitischen Haltung in den USA.

Konjunkturseitig konnten in Europa aufgehellte ZEW-Konjunkturerwartungen nur wenig Einfluss auf die Märkte ausüben. Die ZEW-Konjunkturerwartungen stiegen verglichen mit August um 7,6 Punkte auf 49,6 Zähler.

In einem europäischen Branchenvergleich setzte sich die Versorgerindustrie mit plus 0,60 Prozent an die Spitze. Als schwächster Sektor präsentierte sich weiterhin die Automobil- und deren Zuliefererindustrie mit einem Minus von 1,42 Prozent.

Unter den Einzelwerten im Euro-Stoxx-50 behaupteten sich E.ON mit einem Kursgewinn von 1,32 Prozent bei 13,805 Euro an der Spitze. Am unteren Ende des Kurstableaus im europäischen Leitindex rangierten Philips mit minus 2,21 Prozent bei 24,36 Euro. Der Elektronikkonzern gab zuvor bekannt, seinen Sparkurs fortsetzen zu wollen.

Lesen Sie auch